Alita: Battle Angel

Alita: Battle Angel ★★★

↓ English version below ↓

Wenn eine Stadt, die aus Schutt und Müll erbaut wurde wirkt, wie ein sonniges Plätzchen zum entspannen, dann befinden wir uns in einer westlichen Manga-Umsetzung. Dabei ist das World Building an sich trotzdem sehr stimmig und führt den Zuschauer in eine Welt ein, in der völlig neue Gesetzmäßigkeiten gelten.

Alita: Battle Angel ist ein Mammutprojekt und das spürt man zu jeder Sekunde. Der Produktionswert ist immens, allen voran Alita (Rosa Salazar) selbst. Die aufwändige MoCap-Technik hat jedes noch so kleine Merkmal von Rosas Gesicht adaptiert und das verleiht Alita so viel Charakter und Tiefe, dass man bereits nach wenigen Minuten vergisst, dass es sich um einen CGI-Charakter handelt. Beeindruckend!

Dagegen sehen ein paar der realen Schauspieler richtig blass aus. Christoph Waltz als Alitas "Vater" und Mentor spielt gewohnt gut, aber eben gewohnt und so ganz kauft man den beiden die emotionale Bindung nicht ab. Auch Keean Johnson als Schönling und Love Interest Hugo bleibt durchschnittlich in Erinnerung, wobei seine Rolle fast schon überstrapaziert wird. Dafür gibt es mit Jeff Fahey, Michelle Rodriguez und Edward Norton ein paar nette Cameo-Auftritte.

Storyverlauf und "Magic-Moments" fühlen sich dagegen an, als ob man eine Checkliste für Blockbuster abgearbeitet hat. Alles was ein multimillionen Dollar teurer Film beinhalten muss, kommt unter und das nicht sonderlich überraschend. Das klingt allerdings viel negativer als es ist, denn wirklich störend sind die Abläufe nicht, dafür sorgt das doch sehr gute Pacing, vor allem in der recht entschleunigten ersten Hälfte. Danach zieht der Film das Tempo dafür ordentlich an und geizt nicht mit brachialen Actionszenen, die es in sich haben. Die Kampf-Choreografien sind großartig, übersichtlich geschnitten und vergleichsweise brutal. Zwar handelt es sich "nur" um Maschinen, die sich hier die Köpfe einschlagen, trotzdem lässt Rodriguez es hier ordentlich krachen und würde es sich um Menschen handeln, die in Alita gegeneinander kämpfen, würde das Blut in strömen fließen. So manches maschinelle Körperteil darf jedenfalls umher fliegen und die Jugendfreigabe wird gut ausgereizt.

Schöne Dystopie: Alita ist eine Manga-Adaption Marke Hollywood. Pompös, voller Pathos, etwas zu glatt, vorhersehbar einfühlsam und technisch auf allerhöchstem Niveau. Irgendwo dazwischen taumeln Storytelling, Motivationen und Gespür für Gefühle, die im Feuerwerk leicht untergehen.

----------------------------------------------------------------

If a city built of rubble and garbage looks like a sunny place to relax, then we are in a western manga implementation. Nevertheless, the World Building itself is very coherent and introduces the viewer to a world in which completely new laws apply.

Alita: Battle Angel is a mammoth project and you can feel it every second. The production value is immense, especially Alita (Rosa Salazar) herself. The elaborate MoCap technique has adapted every little feature of Rosa's face and that gives Alita so much character and depth that you forget after only a few minutes that it's a CGI character. Impressive!

On the other hand, some of the real actors look really pale. Christoph Waltz as Alita's "father" and mentor plays well as usual, but as usual and so completely you don't buy the emotional bond between the two. Also Keean Johnson as Schönling and Love Interest Hugo is remembered on average, whereas his role is almost overstrained. But there are some nice cameo appearances with Jeff Fahey, Michelle Rodriguez and Edward Norton.

Story progression and "magic moments", on the other hand, feel like working through a checklist for blockbusters. Everything that a multimillion dollar expensive movie has to contain comes underneath and that's not that surprising. However, this sounds much more negative than it is, because the sequences aren't really bad in any way, which is due to the very good pacing, especially in the rather decelerated first half. After that the movie picks up the pacing and doesn't skimp on brute action scenes that have it in them. The fight choreographies are great, clearly cut and comparatively brutal. Although it's "only" about machines that bang their heads here, Rodriguez lets it crash here and if it were about people fighting each other in Alita, the blood would flow in a stream. Many a machine part of the body is allowed to fly around.

Beautiful dystopia: Alita is a manga adaptation brand Hollywood. Pompous, full of pathos, a little too smooth, predictably sensitive and technically at the highest level. Somewhere in between, storytelling, motivations and a instinct for feelings that are easily lost in the action.

André liked these reviews