Banklady

Banklady ★★★½

Nach dem ungarischen Bankräuber Programm heute bot es sich an, mal einen Blick in die heimatlichen Gefilde zu werfen und der ersten deutschen Bankräuberin über die Schulter zu gucken.

Mit relativ modernem Look aber trotzdem so viel wie möglich zeitgenössischem 60er Jahre Charme dreht Christian Alvart eine spannende Geschichte über eine Frau, die aus ihrer tristen Welt ausbrechen und sich schöner fühlen will als die Welt um sie herum sie bisher wahrgenommen hat. Damals wie heute lauert ihr an jeder Ecke in Magazinen das Schönheitsideal auf, dem sie nicht so ganz entspricht und stattdessen als etwas schrofferes, graues Mäuschen abgetan wird.

Doch Gisela hat es in sich und bietet ihrer männlichen Umgebung an allen Ecken und Enden Paroli. Schnell wird sie durch die Medien zur Berühmtheit und beginnt sich sichtlich wohl zu fühlen im neu gefundenen Nervenkitzel und Reichtum, doch auch die überwältigende Art des Ganzen trifft Gisela, weshalb sie stets etwas hin und her gerissen wirkt.

Nadeshda Brennicke liefert in der Hauptrolle eine beeindruckende Darbietung ab, die die knapp 2 Stunden wie im Flug vergehen lassen, während Ken Duken den etwas besessen agierenden Polizei Gegenpart übernimmt, der alles daran setzt — entgegen der Steine, die ihm in den Weg gelegt werden — Gisela das Handwerk zu legen.

Ralf liked this review