The Lighthouse

The Lighthouse ★★★★½

Ich bin ja nicht gerade ein Freund von A24 Filmen. Hereditary fand ich furchtbar langweilig und absolut nicht gruselig, bei The Witch hatte ich im Kino sogar ein paar Minuten die Augen zu. Das Einzige, was ich den beiden Filmen abgewinnen kann, ist das nahezu perfekte Handwerk, der Score und die Leistung der Darsteller.

Komme ich mal zu The Lighthouse.
Ich saß ca. 15 Minuten auf der Couch und habe nichts gemacht, außer darüber nachzudenken, was zur Hölle ich da gerade gesehen habe und bei Triton, was will mir dieser Film am Ende sagen?

First of all, Willem Dafoe und Robert Pattinson, würde ich sagen, liefern die beste Performance ihrer Karriere ab. Dafoes Monologe und sein wahnsinniger Blick (teilweise blinzelte er eine ganze Minute nicht ein einziges Mal), treiben einem eine Schauer über den Rücken. Pattinson gewinnt bei mir unfassbar an Kredit, glaube nun, dass er ein guter Batman wird. Hätte niemals erwartet, dass in dem glitzernden Vampir so viel Potential steckt.

Handwerklich ist Der Leuchtturm unglaublich beeindruckend. Die schwarz weiße Farbgebung gepaart mit dem 1.19:1 aspect ratio, sorgen für eine beklemmendes und klaustrophisches Unwohlsein. Fast so, als wäre man selbst innerhalb des TomToms für Seefahrer.
Passend dazu ist der Score, der mich, sofern ich es richtig in Erinnerung habe, an den von The Witch erinnert hat. Wirklich sehr unangehm, exakt wie das Geräusch des Nebelhorns, welches durch Mark und Bein geht.

Und nun zum Licht am Ende des Leuc... Pardon, Tunnels. Letztlich ist es so, dass die Geschichte immer düsterer, wahnsinniger, furchteinflößender und absolut bizarr wird. Man stellt sich zwischendurch viele Fragen. Passiert das jetzt wirklich, oder ist das eine Halluzination? Warum lässt Wake Ephraim nicht in die Laternenkammer? Was ist es, das im Licht ist? Was bedeutet das jetzt? Hat Defoe gerade schon wieder gefurzt? Hat Pattinson gerade schon wieder abgespritzt?
Ganz genau, klingt komisch ist aber so.

Der Leuchtturm ist voller Symbolik und Allegorien. Wenn eine Möwe nur ein Auge besitzt, so hat dies eine Bedeutung.
Selten mag ich es, wenn mich ein Film mit vielen Fragezeichen zurücklässt. Nachdem ich mich dann allerdings ein wenig belesen und auch die wahre Geschichte hinter der Idee des Skripts aufgesogen habe, finde ich Robert Eggers Horrormysterypsychothrillerdrama sehr beeindruckend und absolut originell.

Fakt: Die mit Abstand brutalste Vogelmordszene der Filmgeschichte, ist gleichzeitig der Moment, in dem ein ganz anderer Wind weht.

⚜️

"If i had a steak... . i would fuck it."

Chris liked these reviews

All