Godzilla vs. Kong

Godzilla vs. Kong ★★★★

Was habe ich diesem Blockbuster entgegengefiebert. Nachdem wir in Deutschland aus aktuellen Anlässen immer noch auf den Kinostart von Godzilla vs. Kong warten, konnte mein älterer Bruder sich die 4k Disc des Filmes aus dem Ausland besorgen, in der sogar deutscher Ton vorhanden ist. Schnellstmöglich stattete ich meinem Bruder einen Besuch ab und gemeinsam schauten wir den Film auf deutsch an. Was war das für ein beeindruckendes Erlebnis.

Godzilla vs. Kong
krankt sicherlich ein wenig an den gleichen Problemen, die im Prinzip alle Monster-Filme begleiten. Die Handlung ist sehr simpel, der Teil der Menschen nicht besonders spannend, wenn nicht gerade Kaijus angreifen und natürlich ist sie nur irgendwie zusammengeschustert, damit man auf Spielfilmlänge kommt und die zwei legendären Giganten so platzieren kann, dass sie einen Grund haben, sich ordentlich zu kloppen. So etwas weiß man inzwischen vorher und darauf ist man bei einem Film über Godzilla vorbereitet. Dementsprechend ist die Handlung auch hier wirklich äußerst dünn und sogar sehr hanebüchen. Sie bietet aber auch charmanten Trash und strotzt nur so vor Abenteuer-Feeling, ganz im Stile der alten japanischen Godzilla Abenteuer.

Der Part der Menschen ist also auch hier wieder die Schwachstelle in diesem Monster-Film, aber zumindest ist er ganz angenehm, irgendwie auch unterhaltsam und längst nicht so öde und langatmig wie in anderen Godzilla-Streifen.
Die Darsteller sind natürlich alle etwas verschenkt, aber zumindest sind sie sympathisch und sorgen für ordentliche Unterhaltung zwischen der Monster-Action. Alexander Skarsgård und Rebecca Hall sind ein liebenswertes Gespann, dem man gerne zuschaut und Millie Bobby Brown ist sowieso immer so hinreißend, dass man es auch verkraften kann, dass ihr Handlungsstrang merklich irgendwie zusammengebastelt wurde, damit man sie wieder mit an Bord haben kann.

Kommen wir nun zu dem wirklich Wichtigen: Godzilla und Kong.
Alle beide sind natürlich Legenden in der Filmgeschichte, die ich beide sehr verehre, auch wenn Godzilla immer klar mein Liebling war. Alle beide werden hier wunderbar in Szene gesetzt. Die Actionsequenzen sind überragend inszeniert. Gerade die Duelle zwischen Godzilla und Kong sind so packend choreographiert und werden mit einer ungemein einfallsreichen Kameraführung und spannenden Perspektiven dargestellt, wie ich es selten erlebt habe. Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals zuvor so begeistert, erstaunt und verblüfft war, was Monster-Action anging. Die Kämpfe machen einfach nur Spaß.
Auch die Effekte sind auf allerhöchster Niveau. So sehen nicht nur die Kaijus erstklassig aus, auch die Zerstörungsorigien in ihren Kampfregionen sehen sehr eindrucksvoll aus. Logischerweise geht einiges zu Bruch, wenn sich die Kaijus ohne Rücksicht auf Verluste mitten in der Stadt bekriegen.

Wenn die Action auch noch so überwältigend ist, gibt es aber Aspekte, in denen die Vorgänger die Nase vorne haben. So fällt hier Tom Holkenborgs Soundtrack zumindest in der ersten Sichtung deutlich ab im Vergleich zu den großartigen Soundtracks von Alexandre Desplat und Bear McCreary. Ebenso wusste Gareth Edwards in seinem ersten Godzilla von 2014 eine ungemein dichte und elektrisierende Atmosphäre zu erzeugen, die in den späteren Werken nie wieder erreicht werden konnte.
Genauso hat uns Edwards seinen Film aus Kamera-Perspektiven erzählt, die man bei einem Monster-Film noch nie gesehen hatte. So sah man Godzillas Aktionen oft aus den Blickwinkeln der Menschen, was dem Zuschauer das Gefühl gab mittendrin im Film zu stehen. Stellenweise haben die Regisseure Jordan Vogt-Roberts, Michael Dougherty und Adam Wingard dies in ihren Filmen auch geschafft, Gareth Edwards bleibt aber auch hier unerreicht.

Godzilla vs. Kong
ist ein großartiger Monster-Film geworden und wäre der ideale Abschluss für dieses Monster-Universum gewesen, aber scheinbar war das Werk von Adam Wingard so erfolgreich, dass es noch weitere Filme über die gefährlichen, aber dennoch liebenswerten Kaijus geben wird. Hoffentlich können wir uns noch auf viele Fortsetzungen freuen.
Regisseur Adam Wingard hat hier wohl seinen besten Film abgeliefert und ein würdiges Aufeinandertreffen zweier Legenden kreiert.

Ganta_Alucard liked these reviews

All