Freddy vs. Jason

Freddy vs. Jason ★★★

This review may contain spoilers. I can handle the truth.

This review may contain spoilers.

Eine sehr blutige Angelegenheit. Dieser Film greift einmal tief in die Slasher-Stereotyp-Kiste und holt alles raus, was er da zu fassen bekommt. Nach der kurzen Einleitung, die es zu Freddy und seiner Geschichte gibt, sehen wir auch schon die ersten Silikonbrüste. Herrlich!

Die Story ist etwas an den Haaren herbei gezogen und man sollte nicht all zu genau darüber nachdenken. Sehr lustig aber, wie alle Beteiligten ziemlich schnell verstehen was vor sich geht und direkt erahnen, dass Freddy Jason benutzt hat um stärker zu werden, ihn nun aber nicht mehr los wird. Ist ja auch glasklar, wie sollte es auch sonst sein. Es gibt keine anderen Erklärungen für die Situation als diese.

Auch die Figuren sind alle sehr stereotypisch, aber das ist vollkommen okay für den Film. Die einzige Figur, die mich wirklich sehr überrascht hat, ist der Typ bei dem Maisfeldrave, der relativ schnell checkt, dass er gar nicht versuchen braucht Jason zu boxen o.Ä., sondern ihn einfach direkt anzündet. Hat zwar nicht funktioniert, ist aber tatsächlich ein sehr schlauer Versuch gewesen, vor allem für eine Person, die als high und dämlich dargestellt wird.

Was ich schade finde ist, dass die "Regeln", die in der Traumwelt gelten zum Teil über den Haufen geworden wurden oder sich widersprechen. So wird Kia ihre Nase im Traum abgezogen, als sie aufwacht, hat sie die aber noch. Als Lori am Ende im Traum am Oberkörper aufgeschlitzt wird nimmt sie die Wunden allerdings mit in die echte Welt. Das sind Dinge, auf die man ruhig hätte achten können.

Die Effekte sind zum Teil sehr übertrieben, aber trotzdem nett gemacht. Der Showdown zieht sich meines Erachtens nach etwas, weil er unnötig lang ist. Ich meine wie unfähig ist Jason, dass er es nicht geregelt bekommt, Freddy den Kopf abzuhauen. Im direkten Zweikampf in der realen Welt hat Freddy nämlich im Grunde genommen wenig Chancen, er wirkt echt erbärmlich wie er versucht Jason aufzuschlitzen. Der Showdown wirkt einfach künstlich lang und sinnlos.

Als Slasher-Fan kann man hier sehr viel Spaß haben, man darf allerdings nicht all zu genau darüber nachdenken, was da eigentlich passiert. Beim nächsten mal gucken schalte ich meinen Kopf auch wieder aus und habe einfach eine gute Zeit.