The Fate of the Furious

The Fate of the Furious ★★★

Ja, schon klar: die megaharten Kerle, die obercoolen Sprüche, die stylishen Bilder, die hübschen Frauen und - na klar - die protzigen Karren, die zu Hip-Hop-/Electro-/Rock-Klängen der Zeit in Szene gesetzt werden. Das ist schon echt over the top und in manchen Momenten ließen mich die Stereotypen und das ganze Gehabe mit dem Kopf schütteln...Aber: für mich persönlich gewinnt der Film im Vergleich zu seinem direkten Vorgänger ein bisschen dadurch, dass Dwayne Johnson und Jason Statham - vor allem letzterer - in den Fokus rücken. Okay, man musste nach Paul Walkers Tod ja für die Reihe eine Entscheidung für die weitere Figurenkonstellation treffen. Diese Art von Duo ist in ihrer Form natürlich auch nichts Neues im Actionfach, doch mir gefielen die Sprüche und das Gehabe der Beiden, zumindest zu großen Teilen. Sowieso habe ich zu Beginn ein paar mal lachen müssen, was bei Teil 7 nun wirklich viel seltener der Fall war. Im Verlauf dieses Filmes wird es etwas schwieriger, da - auch unter Berücksichtigung der Markenzeichen dieser Reihe - die Story nun wirklich fast überhaupt keinen Sinn macht, mir wieder fast zu viel Action ohne Pause und Übersicht zu sehen ist (auch wenn so manche Aushebelung der physikalischen Gesetze ein bisschen Spaß bereitet) und in meinen Augen Charlize Theron nicht wirklich in ihrer Rolle überzeugt. Wahrscheinlich ist objektiv gesehen der achte Teil nicht besser als der Vorgänger, doch irgendwie hatte ich persönlich hier dann doch (ein bisschen mehr) Spaß. Zumindest habe ich etwas Lust, mir demnächst mal Hobbs & Shaw anzuschauen!