Harry Potter and the Half-Blood Prince

Harry Potter and the Half-Blood Prince ★★★★

Im Gegensatz zu ".. und der Feuerkelch" brauchte ich bei
"... und der Halbblutprinz" eine kleine Gedächtnisstütze, warum eigentlich dieser Teil mein absolutes Lieblingsbuch - neben "...Feuerkelch" ist, da ich nur noch die Rückblenden zu Tom Riddle's Vergangenheit als besonders spannend in Erinnerung hatte, aber ich wusste, dass das nicht alles war, was bei mir so eine derartige Faszination ausgelöst hat!
Der Film hat mich nun wieder dran erinnert, denn nicht nur die Rückblenden, die leider im Film auf das Notwendigste reduziert sind, sind herausragend, sondern auch Draco Malfoy, der in diesem Band endlich sein Dasein als halbe Comic Relief-Figur ablegt und endlich mal einen herausragenden Handlungsstrang bekommt, der Ihn in meinem Figurenranking nach oben katapultiert.
Ebenso brillant wie Draco Malfoy (Tom Felton) ist
Bellatrix Lestrange (Helena Bonham Carter) als maliziöse Hexe, die vor allem im Finale auf Hochtouren kommt.
Obwohl die Story deutlich dünner ist, als bei "...Feuerkelch", ist sie nicht minder spannend, was natürlich neben Malfoy auch an den genannten Rückblenden liegt, die leider im Film nur auf das Notwendige reduziert sind, was wiederum der Grund war, weswegen ich als riesiger Tom Riddle-Fan den 6. Teil seit dem Kinobesuch bis zu diesem Rewatch nicht nochmal gesehen habe.
Diesmal war ich aber vorbereitet und wurde sogar überrascht, dass die "Riddle-Screentime" länger ist als ich es in Erinnerung hatte, und auch wenn ich diesen Aspekt weiterhin etwas enttäuschend finde, konnte mich der Film diesmal begeistern: ich finde das Ende dramaturgisch sehr gelungen, ich mag die Figurenentwicklung (ganz besonders zwischen Hermine und Ron), das Finale ist deutlich imposanter als ich es in Erinnerung hatte und die Laufzeit vergeht wie im Flug.

Christian liked this review