Godzilla: King of the Monsters

Godzilla: King of the Monsters ★★½

Godzilla: King of the Monsters handelt von...BLABLABLA: Niemals zuvor war es unbedeutender den Plot eines Filmes zu verstehen, denn Godzilla: King of the Monsters ist einerseits ein völlig stumpfes, überblähtes Action-Spektakel, welches zu einigen Teilen sehr viel Spass machen kann - Ich bereue wirklich diesen "Monster-Brecher" nicht auf der ganz grossen Leinwand gesehen zu haben-
Andererseits wartet dieser Film mit einer unfassbar uninspiriert, unkreativen Geschichte auf. Die Protagonisten handeln dermassen dämlich und unsympathisch, dass es schon schwerfällt auch nur mit einer einzelnen Figur mitzufiebern. Die Darsteller machen ihre Sache grundsätzlich gut, auch wenn sie im Grunde nur eine unbedeutende Randnotiz sind.

Das Mitfiebern beschränkt sich daher komplett auf Godzilla, welcher defintiv der grosse Gewinner dieses neuen Ablegers ist. Immersiv, bildgewaltig in Szene gesetzt spürt man eine kindliche Freude im Herzen aufgehen, wenn er seine Artgenossen verklopft.

Michael Dougherty war sich übrigens über Millie Bobby Brown`s Rolle in Stranger Things peinlich bewusst. Eine Menge nonverbaler Anspielungen an "Eleven" lassen sich im ersten Drittel finden und machen ihr persönlich leider keinen grossen Gefallen wie ich finde.

Lasst euch nicht von meiner Bewertung verunsichern. 2.5 Sterne sind in meinem Ranking immer noch sehenswert! An einem verregneten Wochenende kann man sich damit sicher einen spassigen Nachmittag organisieren. Leider mangelt es dem Film dann aber doch zwischendurch an der nötigen Nachvollziehbarkeit der Figuren. Ausserdem wollte er mir mit der Menge der Monster dann doch ein bisschen zu viel.

Pascal_ liked these reviews

All