Judas and the Black Messiah

Judas and the Black Messiah ★★★½

English version below
Die Angst des Weisen Etablissement

Nach der Ermordung von Malcom X 1965 und Martin Luther King Jr. 1968, ist die Wut der Afroamerikaner (Verständlicherweise) auf den Höhepunkt, genauso wie Angst des Weisen Etablissement vor Veränderung und Machtverlust.

Es droht und formiert sich bereits ein bewaffneter Widerstand unter der Federführung der Black Panther Party um Fred Hampton (Daniel Kaluuya). Das FBI erkennt die Gefahr und versucht diese mit allen Mitteln zu verhindern.

In Chicago wurde 1968 der junge kleinkriminelle William „Bill“ O’Neal (Lakeith Stanfield) bei dem Versuch ein Auto zu klauen festgenommen. Er wird vom FBI Specialagent Roy Mitchell (Jesse Plemons) erpresst, entweder arbeitet er als FBI Informant in der Black Panther Party oder er wandert ins Gefängnis.

Interessant sind auf jeden Fall die Oscar Auszeichnung. Daniel Kaluuya hat den Oscar absolut verdient, aber als „Best Supporting Actor“. Hmm... Selbst das Filmplakat suggeriert, das Kaluuya eigentlich die Hauptrolle ist. Der Film ist ohnehin mehr ein Biopic über Fred Hampton als über Bill O’Neal. Genauso wie der „Best Original Song“, verdient… meinetwegen… aber der Song spielt trotzdem nur eine untergeordnete Rolle im Film.

Auch wenn sich die Black Panther Party 1982 aufgelöst hat, ist das Thema leider immer noch aktuell und dementsprechend auch solche Filme. Allerdings gibt es mittlerweile jede Menge Filme, die sich mit der Zeit und der Thematik beschäftigten. Es ist definitiv kein schlechter Film, aber mir gefallen u.a. Malcom X (1992) oder Green Book (2018) besser.


–––––––––––––––––––––––––––


The fear of the wise establishment

After the murder of Malcom X in 1965 and Martin Luther King Jr. in 1968, the anger of African Americans (understandably) has reached its peak, as has the wise establishment's fear of change and loss of power.

An armed resistance is threatened and is already forming under the leadership of the Black Panther Party around Fred Hampton (Daniel Kaluuya). The FBI recognizes the danger and tries to prevent it by all means.

In 1968, the young petty criminal William "Bill" O'Neal (Lakeith Stanfield) was arrested in Chicago while trying to steal a car. He is blackmailed by FBI special agent Roy Mitchell (Jesse Plemons), either he works as an FBI informant in the Black Panther Party, or he goes to jail.

The Oscar awards are definitely interesting. Daniel Kaluuya absolutely deserves the Oscar, but as "Best Supporting Actor". Hmm ... even the movie poster suggests that Kaluuya is actually the main character. The film is more of a Fred Hampton biopic than Bill O'Neal anyway. Just like the "Best Original Song", deserves ... if you like ... but the song still only plays a subordinate role in the film.

Even if the Black Panther Party disbanded in 1982, the topic is unfortunately still topical, and accordingly such films too. However, there are now a lot of films that dealt with the time and the subject. It is definitely not a bad film, but I like Malcom X (1992) or Green Book (2018) better.

Vegasboy1848 liked these reviews